Lokalpolitik zum anfassen
07.09.2016

Bücherei in Hemmoor



Nimm dir eins, gib mir eins: Bücherei in Hemmoor

Hemmoor hat wieder eine Bücherei! Zwar nur im „Kleinen“ aber der Anfang ist gemacht. Der Samtgemeindebürgermeister Dirk Brauer und die Verwaltung begleitet die Aktion mit Wohlwollen und es wird ein geeinter Standort  auf dem Rathausplatz gefunden.

Axel Degwitz, Bündnis90/DIE GRÜNEN: „nicht nur Worte schwingen und Forderungen aufstellen sondern handeln ist unsere Devise“ Ein Bücherschrank ist zwar noch keine Bücherei, aber ein erster Schritt in die Richtung. Hier können Bürger Ihre Bücher, die ausgelesen sind und gefallen haben anderen Lesern zur Verfügung stellen. Erste Bücher sind schon angekommen. Ausgeliehen ist denkbar einfach:  der offene Bücherschrank ist allen zugänglich. Wer ein Buch lesen möchte, darf es entnehmen und nach angemessener Zeit zurücklegen – oder es behalten und ein anderes Buch in den Bücherschrank stellen.



06.08.2016


Hemmoor: Kommunalwahl 2016

Der Ortsverband B90/DIE GRÜNEN Hemmoor hat seine Kandidatenliste aufgestellt. „Wir wollen zwar nicht den Bürgermeister stellen, aber an den lokalen Entscheidungen mitwirken und entsprechende Weichen stellen“ sagt OV-Sprecher Axel Degwitz.

Die Kandidaten für den Samtgemeinderat sind Axel Degwitz, Hemmoor, Beate Adler, Hechthausen und Gabi Behrens, Hemmoor.

Für die Wahlbereiche Stadt Hemmoor stehen Axel Degwitz und Gabi Behrens auf der Liste. Für die Gemeinde Hechthausen Beate Adler.

Politik für die Bürger und nicht für einzelne Interessenten steht bei den Grünen ganz oben auf der Agenda. Neben einem bewussten Umgang mit der Natur, die auch für die Menschen sein muss, ist die sanfte Entwicklung der Stadt, Gemeinde und Samtgemeinde Hemmoor eine wichtige Aufgabe bei der die Grünen in der Vergangenheit immer versucht haben die Balance zu halten – nicht immer mit Erfolg – aber trotzdem mit Einsatz und stehen auch dafür in der nächsten Wahlperiode zur Verfügung.









10.03.2016

  Rede zum Haushalt 2016

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Damen und Herren des Stadtrates,
liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Hemmoor,

wir beraten und beschließen heute den Haushaltsplan für das Jahr 2016

Der uns allen vorliegende Plan ist dabei aber auch eine Folge der gesetzlichen Vorgaben, unter anderem des Zukunftvertrages.

Die Haushaltslage, obwohl ausgeglichen, ist nicht rosig  ‐ dies wird niemand bestreiten. Aus diesem Grund haben wir GRÜNEN dieses Jahr keine haushaltsrelevanten Anträge gestellt.

Der Einbruch der Gewerbesteuer belastet den Haushalt nachhaltig – dies hat mit der Weltwirtschaftslage zu tun und ist uns aus den Händen genommen. Wir müssen nur mit den Ergebnissen klar kommen.

Erfreulich ist die Entwicklung der Einkommenssteuer, mit 2,7 Mio Euro ist dies der größte Posten. Und genau hier sollten wir auch unser Augenmerk für die Zukunft legen. Neubaugebiete – Ja, um junge Familien an die Stadt zu binden! Schulen, einkaufen  und ärztliche Versorgung aber auch kulturelle Angebote sind wichtige Aspekt für die Wohnortwahl.

Ein Gewerbegebiet, welches nicht einfach so bestimmt, sondern vorbildlich erarbeitet wurde, ist in der Planung und wird wohl noch etwas dauern.
Weniger die Hoffnung auf Gewerbesteuereinnahmen, die bei Neuinvestitionen eh auf sich warten lassen, vielmehr dass Arbeitsplätze am Wohnort entstehen, ist für viele erstrebenswert und gerade für junge Familien gut.

Gespannt warten wir auf die Entscheidung des Landtages zu den wiederkehrenden Beiträgen – dann kann endlich das leidige Thema der Strassenausbausatzung in Angriff genommen werden – wenn alle kleine Beiträge zahlen und dann eine nachhaltige Planung erfolgt, können unsere Straßen für die Zukunft – für unser Kinder und Enkel – gepflegt werden, ohne den bösen Gedanken „Die Straße ist kaputt, nun muss ich als Anlieger tief in die Tasche greifen“ Auch dies ist ein Beitrag für zufriedene Bürger und fördert den Zuzug oder einfach nur das Bleiben.

Auch die Straßenplanung  - der Generalwegeplan – der die zukünftigen Verkehrswege festlegt, lenkt und steuert, ist eine wichtige Aufgabe in der nächsten Zeit. Neubau- und Gewerbegebiete erfordern ein genaues Hinsehen, damit die Wege – Straßen der Zukunft nicht zum Alptraum der Anlieger werden,  – nun muss man nicht teure Planer anheuern, die dann ewig brauchen um sich einen Überblich zu machen , sondern dieser sollte vom Rat und Bürgern gestaltet werden unter Einbezug von beratenden Fachmännern oder Fachfrauen  – denn wir kennen unsere Straßen am besten.

Ein ausgeglichener Haushalt ist immer das Ziel, allerdings könnte es sogar besser aussehen wenn da nicht die Samtgemeinde wäre.

Der neue Posten „Erstattungen an Gemeinde und Gemeindeverbänden“ hört sich ja neutral  an, aber es verbergen sich die Bauhofkosten dahinter – die der Samtgemeinde als Einnahmen dienen ohne die Umlage zu erhöhen und so die Stadt höher belastet als die andere n Mitgliedsgemeinden. 

Aber auch so manch „frei“ ausgelegter Beschluß des Rates finden sich hier wieder – das Projekt Altes Postamt – Musikschule – was von der Mehrheit des Rates gewollt war, aber auch unter der Beteiligung der Nutzer – nicht nur bei der Planung  - sondern auch bei den Kosten – hier finden sich 32.700,-- € Kosten - Betriebskosten -  im Haushalt , die die Stadt zusätzlich trägt – neben der Modernisierung und der mietfreien Überlassung. Hier entsteht der Verdacht, dass ein Verein besonders gefördert wird.

Während die Bundes‐ und Landesregierung langsam ihre Haushalte sanieren, müssen die Städte und Gemeinden, wenn sie ihre Aufgaben wahrnehmen wollen, immer mehr sparen und neue Schulden aufnehmen. Dieses Ungleichgewicht muss aufgehoben werden. Nachhaltiges Haushalten muss als Ziel für alle Verwaltungsebenen möglich sein.
Die bundesweit agierenden Parteien haben die Pflicht, hierauf aufmerksam zu machen.

BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN stimmen dem Haushaltsplan der Stadt Hemmoor für das Jahr 2016 zu.

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle bei unserem Bürgermeister, Stadtdirektor und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung für die gute Zusammenarbeit und bei den Kolleginnen und Kollegen im Stadtrat für die angeregten Diskussionen.

Den ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern und den Vereinen möchten wir unseren besonderen Dank aussprechen für ihr beispielhaftes Engagement ohne die es hier in der Stadt Hemmoor sicher viele Veranstaltungen und Projekt nicht geben würde.                               

  Dankeschön.




29.02.2016

Hemmoor ist wenn man trotzdem lacht

die Kommunalwahlen im September 2016 werfen ihre Schatten.  In der Stadt und Samtgemeinde werden die Räte neu aufgestellt. Und jeder kann mitmachen - sich einbringen - mitgestalten.

Nur meckern und über "die da Oben" aufregen ist eine Möglichkeit, sich einzumischen und sich aufstellen lassen um die Geschicke der Stadt und Gemeinden mit  zu gestalten, Vorschläge, Bedenken und Anregungen  einbringen. Welche dieser beiden Möglichkeiten hat wohl mehr erfolgt?

 
Nicht immer kann man Großes bewegen, aber viele "Kleinigkeiten" schon und die sind für uns Bürger oft wichtiger.   
  
                                                     

Mitmachen muss man allerdings, denn nur wer mitten drin ist, kann rausschauen. 

Einfach mal melden und mit uns reden , sich die "Arbeit" erklären lassen, hinter die Kulissen schauen, Wissensvorteile nutzen und nicht zuletzt Spass haben.     

Mitmachen lohnt sich! 





16.10.2015






Profi-Sprayer verschönern Skate-Park


NEZ 19.10.2015

Hemmoor. Mehr Farbe wünschten sich die Hemmoorer Jugendlichen: „Unser Skate-Park soll schöner und jugendgerechter gestaltet werden.“ Dafür sorgten jetzt die professionellen Sprayer um Sven Dankleff und Jan-Henning Götsche vom Verein „Sozialpädagogische Familien- und Lebenshilfe“.

Tief ins Gesicht gezogene Kapuzen gegen den Regen und Schutzmasken gegen Farbdämpfe - die Atmosphäre im Skate-Park erinnerte an ein Astronautencamp.

Nicht nur die Profis verschönerten die kahlen Wände mit kunstvollen Graffiti, auch die Jugendlichen selbst durften an die Dosen. Der Andrang war groß. Wann darf man schon mal ungestraft Wände mit bunter Farbe besprühen? Klare Regeln gab es trotzdem von Fabian Golly, der die Nachwuchskünstler anleitete: „Wer andere Leute ansprüht, der ist sofort raus.“

Das Graffiti sprühen gar nicht so einfach ist, erkannten die Jugendlichen schnell. Wer zu langsam war, dem verlief die Farbe. Mit etwas Hilfe vom Profi war das allerdings schnell wieder behoben. Am Ende zierten zahlreiche bunte Kindernamen die weiße Wand.

Unterstützt wurde das Projekt vom Paritätischen Jugendwerk, der Jugendwerkstatt, dem Jugendring Hemmoor sowie von den Hemmoorer Grünen.

Von Katharina Jothe

http://www.nez.de/lokales/news0/profi-sprayer-verschoenernskate-park.html

Wir wünschen uns, dass es lange so bleit oder zu mehr anregt - eine gezielte, organisierte Aktion, die das "beschmieren" der Wände vorgreift :-) - solche Aktionen unterstützen wir gern.

Axel Degwitz 



8.6.2015

Besuch in Berlin

Rund um die Erneuerbaren Energien

Mit der Besuchergruppe im Reichstag

Die Erneuerbaren Energien und die Energiewende bildeten den Rahmen für die Besuchergruppe des Bundespresse- und Informationsamtes, die auf Einladung von Julia Verlinden vom 02.-04. Juni zu Gast in Berlin war.

Den politisch interessierten Bürgerinnen und Bürgern aus dem Raum Cuxhaven, Stade und Lüneburg wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten: Neben einem Besuch der Mauergedenkstätte in der Bernauer Straße, der sehr empfehlenswerten Ausstellung zur Geschichte des deutschen Parlamentarismus sowie dem Besuch des Reichstags standen vor allem Programmpunkte rund um das Thema Energiewende auf der Tagesordnung.

Der Informationsbesuch im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, welches seit dieser Legislaturperiode für die Energiewende in Deutschland verantwortlich ist, bildete den Auftakt. Viele Fragen zum Stand der Energiewende und das Gefühl, es würde sich zu wenig bewegen – vor allem beim Ausbau der Erneuerbaren Energien - beschäftigten die Besucherinnen und Besucher. Denn schließlich wären auch bei anderen, ähnlich komplexen Themen, kurzfristige Lösungen durchaus umsetzbar.

Der Geschäftsführer des Bündnisses Bürgerenergie, Fabian Zuber, berichtete über die Aufgaben des vor einem Jahr gegründeten Vereins und stand den interessierten Teilnehmern (von denen mehrere selbst aktiv in Bürgerenergieprojekten engagiert sind) Rede und Antwort. Ziel des Vereins ist die deutschlandweite Vernetzung der Bürgerenergie-Akteure und die Unterstützung einer dezentralen Energiewende in Bürgerhand. Viele kleine Windkraftanlagenbetreiber, Bürgerenergiegenossenschaften und –vereine sowie Photovoltaikanlagenbesitzer stehen aufgrund von Änderungen im Erneuerbare Energien Gesetz durch die schwarz-rote Bundesregierung im letzten Jahr vor einer mehr als ungewissen Zukunft.

Man solle bei allen Schwierigkeiten aber auch Chancen sehen und die Kraft von neuen Ideen nicht unterschätzen, empfahl Werner Niederle, Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Erneuerbare Energien beim Besuch der Gruppe im Umweltbundesamt. Es müsse ein Umdenken in den Köpfen der Menschen einsetzen, dass der Strom nicht aus der Steckdose komme, sondern in der eigenen Nachbarschaft produziert werde, als Bürgerenergiewende.

Der Besuch im Reichstag und das anschließende Gespräch mit Julia Verlinden gaben den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit aus erster Hand zu erfahren, wie das politische Berlin funktioniert und was die grünen Vorstellungen eines zukünftigen Energieversorgungssystems aus 100 Prozent erneuerbaren Energien sind.



09.12.29013
Die Enegiewende ist möglich!

Vortragsveranstaltung im MGH Hemmoor mit MdB Julia Verlinden



Elbe Weser aktuell 12.12.2013

















23.03.2012

Trainingsbälle für die E2 (U10 von TURA Hechthausen

Anlässlich des geplanten, leider aber dem Wetter zum Opfer gefallenen MIXED-Feld-Turniers der E2 (U10) gegen 5 jahrgangsältere Mädchenmannschaften aus Hamburg und den Landkreisen Stade und Cuxhaven im Rahmen des 150-Jahres-Vereinsjubiläums von TURA Hechthausen wollte der Ortsverband Hemmoor-Lamstedt von BÜNDNIS ´90 / Die Grünen dieses besondere Event zum Anlass nehmen, der E2 (U10) einen Satz Trainingsbälle zu sponsern. Bei diesem Turnier hätten sich auf dem Hechthausener Sportplatz 40-50 fussballbegeisterte und -talentierte Mädchen von ihrer besten Seite gezeigt. Aufgeschoben ist nicht aufgeboben, das Turnier wird neu terminiert. Mit dieser Maßnahme sollte ein Ausrufungszeichen für den Mädchenfussball gesetzt werden und genau dieses war aus Sicht des Ortsverbands Hemmoor-Lamstedt von BÜNDNIS ´90 / Die Grünen als förderwürdig angesehen worden. Die E2 (U10) bedankt sich sehr für die Sachspende in Höhe von 150 EUR für die Anschaffung der neuen Trainingsbälle, die sie gut gebrauchen können.
 
Auf dem Foto zu sehen:
 
Oben von links nach rechts:
Thomas Schneekloth (Teammanager), Beate Adler (Sponsorin), Hubert Wieczorek (Co.-Trainer), Marcel Stoltz (Trainer), Axel Degwitz (Sponsor)
 
Mitte von links nach rechts: Kevin Jasinski, Dennis Halfen, Jannis Pörschke, Philip Pöllmann, Rafael Alves de Matos, Miguel Schneekloth
 
unten von links nach rechts: Paolo Stoltz, Marian Beck, Marlon Wieczorek, Jamiro Michael
 
Es fehlen auf dem Bild: Ahmad Husein und Max Möller


4.5.2013


Erstes Hemmoorer Weißes Dinner

Auf dem Rathausplatz findet das erste weiße Dinner statt - ein öffentliches Picknick - ganz in weiß - jeder ist eingeladen mit Freunden, Bekannten und die es werden wollen mit zumachen.

s. auch unten - ganz unten: und dann noch 


zum 20.01.2013

wie sagte unser MP "ein Glücksgefühl das Kreus an der richtigen Stelle zu machen" - na da hoffe ich doch dass wir alle das Kreuz an der richtigne Stelle machen um einen Umschwung in der niedersächsischen Politik zu bekommen. 

Und keiner soll sagen "das war ich nicht", denn er kann mitentscheiden!



2013

Wir wünschen allen ein erfolgreiches

und gesundes Neues Jahr




10.10.2012

Bootsfahrt mit der Mocambo auf der Oste am 14.10.2012

Hemmoor zeigt seine andere Seite
Bündnis 90/DIE GRÜNEN in Hemmoor lädt am Sonntag, den 14.10.2012 zu einer Kreuzfahrt mit Kaffee und Kuchen auf der Oste ein. Gemeinsam soll die Samtgemeinde einmal an Bord der Mocambo von der Wasserseite erkunden werden. Inhaltlich begleitet wird die Fahrt vom NABU, der von Georg Ramm vertreten wird. Herr Ramm wird den Fahrgästen die Flora und Fauna der Osteauen näherbringen. Abfahrt ist in Osten um 14.00 Uhr. Die Rückkehr ist zu um 18.00 Uhr geplant. Anmeldung erbeten per e-mail unter info@gruene-hemmoor.de oder per Telefon unter der Nummer 04771-3108


____________________________________________________________


Pilgerweg von Cuxhaven nach Hamburg - 132 km entlang der Tideelbe

Mit einer Andacht begann der Pilgerweg des Regionalen Bündnis gegen Elbvertiefung am heutigen Mittwochmorgen in Cuxhaven. Über 20 Gegner der Elbvertiefung hatten sich trotz des feuchten und kühlen Wetters auf der Alten Liebe versammelt und lauschten den Worten von Kurt Schaefer, der die Bedrohung der Lebensgrundlagen in deutliche Worte fasste und dem Widerstand Mut machte. Mit der Arbeit des Sysiphus verglich Schaefer die Anstrengungen der Umweltschützer, die sich dennoch nicht entmutigen lassen.




17.02.2012

Ortsverbandstreffen in Osten 20:00 Uhr Altes Amtsgericht, Lange Str.

wir laden zum Ortsverbandstreffen am 17.02. in Osten ein, Gäste sind herzlich willkommen.  Neben ein paar Fomalien steht auf der Tagesordnung:

x Berichte aus den Räten

x Samtgemeinde vs. Einheitsgemeinde

x der Weg zur Energiegenossenschaft Hemmoor

x sonstiges.

Über zahlreiches Erscheinen und auf eine rege Teilnahme freuen wir uns

_____________________________________________________________

08.01.2012

Energiegenossenschaft - Regionalwerk Hemmoor

Oberndorf macht es vor!  Und Hemmoor sollte nicht allzulange hinterher hinken!

Wir unterstützen und treiben die Gründung eines Regionalwerkes – Hemmoorer Energiegenossenschaft voran.

Hemmoor verfügt über viele kommunale Gebäude, die zwar geeignet sind, aber keinen Beitrag zur Nutzung von regenerienenden Energien haben. Als schnellste umzusetzende Maßnahme wird die Errichtung und der Betrieb von Photovoltaikanlagen auf vorhandene Dächer sein. Weiter kann es durch die Vermarktung von Öko-Strom und Gas gehen.

Nach dem Motto "Das Geld des Dorfes dem Dorfe!" soll das Regionalwerk auch die Bemühungen der Bürger zum Energiesparen unterstützen. Die Kooperation mit Energieberatern der Verbraucherzentrale Niedersachsen ist in Vorbereitung. Weitere Beteiligungen an Investitionen in Blockheizkraftwerken (Kraft-Wärme-Kopplung), Biogas- und Windkraftanlagen sollen die eigenständige Energieversorgung der Region Hemmoor vorangetrieben.

Da der Antrieb zur Veränderung  leichter fällt, wenn er nichts ans Geld geht sondern noch Gewinn bringt, ist der Weg über eine Genossenschaft richtigt und wird auch schon von vielen so betrieben.

Gern können Sie Ihre Ideen und Tatkraft einbringen – viele „Genossen“ sind willkommen –
einfach anrufen 04771 4774 
oder mailen oder bei der nächsten Sitzung vorbeikommen
_____________________________________________________________

28.11.2011 OV Sitzung in Hemmoor

Hiermit laden wir Euch zur nächsten OV-Sitzung am 28.11.2011 um 20.00 Uhr ein.

Der Sitzungsort ist:  Clubraum “SILVIO`S DINER” im Bahnhofsweg 4 21745 Hemmoor

Mit u. a. den Themen   Was bringt die Einheitsgemeinde

Gäste sind willkommen

_______________________________________________________________

20.11.2011 Erste Sitzung des Samtgemeinderates

Die erste Sitzung des Rates  war recht unspektakulär - Am Vortag lud uns die SPD zu Gesprächen ein um eine eventueklle Gruppenbildung zu besprechen  - nach reiflicher  Überlegung  un Abwägung der "Für" und "Wider" beschlossen wir eine Gruppe zu bilden = SPD/GRÜNE/BgH

Wir sind sicher so unsere Politik stärker in der Samtgemeinde zu Gewichten  und auf den "grünen" Weg zu bringen.

Samtgemeinderat 20.11.2011

___________________________________________________________________________________________________________________ 

10.11.2011 die erste Stadtratssitzung

Gemäß unserer Aussage im Vorfeldt, dass wir die sträkste Fraktion bei der Stellung des Bürgermeisters unterstützen, haben wir gehandelt. Mit einem Mandat ist Bündnis 90/DIE GÜNEN im Stadtrat verteten.

Die Mehrheitsverhältniss sind so offen, dass wir davon ausgehen, dass für sinnvolle Projekte auch Mehrheiten gefunden werden und andere keine finden.


  Der Stadtrat von Hemmoor ab 2011